Peter Kröning
Wir haben nicht genug gelitten
Skulpturen

Ausstellung in der Kleinen Orangerie am Schloss Charlottenburg
21. Juli bis 27. August 2017

Eröffnung: Donnerstag, 20. Juli 2017, 18 Uhr

Begrüßung
Heike Schmitt-Schmelz | Bezirksstadträtin
Elke von der Lieth | Leiterin Kulturamt

Einführung
Wayra Schübel | Freie Kuratorin

Der Bildhauer Peter Kröning versteht die Skulptur als erzählerisches Werkzeug. Er nennt Tilman Riemenschneider (1460-1531), dessen Figuren Persönlichkeiten mit detailliert gearbeiteten, ausdrucksstarken ungeschönten Gesichtern sind, seinen Helden und versteht seine eigene Arbeit in dieser mittelalterlichen Tradition. Seine Holzfiguren sind vom Comic inspiriert, einer Kunstform, die sich schon im Mittelalter großer Beliebtheit erfreute. Sie wirken wie eine Art dreidimensionale Stills, wie zu Körpern gewordene Ausschnitte aus dem größeren Zusammenhang einer Bildergeschichte.
Die Figuren entfalten durch ihre Materialität und ihre Farben, ihren Blick und ihre Körperhaltung eine starke physische Präsenz im Raum. Der Künstler setzt sie immer in eine Situation, in der sich das Vorher und das Danach einer Figur in einem existenziellen Augenblick verdichten. Diese Geschichte erschließt sich, wenn man um die Skulptur herumgeht, in Details wie Blickrichtung, Haltung von Händen oder Füßen, Zusammenspiel zwischen Mensch, Tier und Objekt. Der Titel spielt dabei keine geringe Rolle, die ironische Beziehung von Skulptur und Sprache gibt einen zusätzlichen Denkanstoß. (Barbara Liebster)

Spandauer Damm 22
14059 Berlin-Charlottenburg
t 030 | 90 29 16704

Di bis So | 12 – 17 Uhr
Eintritt frei

www.kultur.charlottenburg-wilmersdorf.de

Abb.: Wir haben nicht genung gelitten (Ausschnitt), 2010, Holz, Farbe, Seil, 180 x 80 x 210 cm