Birgit Szepanski

»Smashing figures«

Siegesgöttin von Willy Meyer, 1936; Porzellanfigur Tänzerin; Olympiapark Berlin, 2020. Fotos: Moritz Vietze; Bildrechte: Künstlerin und Land Berlin, Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Künstlerischer Walk im Olympiapark Berlin

Sonntag, 20. Juni 2021, 11 Uhr
Treffpunkt: Am Wärterhäuschen des Eingangs zum Olympiapark Berlin am Gutsmuthsweg (Gutsmuthsweg: beginnt am Olympischen Platz, parallel zum Eingang Sommerbad)
 


Teilnahme nach Anmeldung unter info[at]stadtfindetkunst.berlin

 

»Smashing figures« ist ein künstlerischer Kommentar von Birgit Szepanski zum aktuellen Diskurs über einen Umgang mit Skulpturen im Olympiastadion und Olympiapark in Berlin, die für das Großbauprojekt »Reichssportfeld« der Nationalsozialisten in den 1930er Jahren angefertigt wurden. Die Künstlerin sammelt Porzellanfiguren, die eine Ähnlichkeit zu den Skulpturen im Olympiapark aufweisen, zerbricht diese in einer Performance vor den Skulpturen und dokumentiert die Aktion in einem Künstlerheft.

In einem Walk führt Birgit Szepanski mit dem Künstlerheft durch den Olympiapark und lädt zu einem Gespräch vor Ort ein: Wie wirken die Skulpturen im Olympiapark heute? Wie gegenwärtig ist der politische Hintergrund, der im Nationalsozialismus entstandenen Skulpturen? Wie lässt sich ein künstlerischer Diskurs anstoßen und die politische Beziehung zwischen Kunst und Architektur aufzeigen und dekonstruieren?
 
Künstlerischer walk im Olympiapark Berlin: Smashing figures


www.birgitszepanski.de

 

Stadt findet Kunst ist eine Veranstaltungsreihe des Fachbereichs Kultur Charlottenburg-Wilmersdorf zur Förderung von künstlerischen Projekten im Stadtraum als Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler, unterstützt durch die Senatsverwaltung Kultur und Europa. 


Nach wie vor befinden wir uns in einer sich dynamisch entwickelnden Pandemiesituation. Veränderungen und Terminverschiebungen können daher auch sehr kurzfristig erforderlich werden. Bitte besuchen Sie unsere Webseite um sich über die aktuellen Termine zu informieren: www.stadtfindetkunst.de