It's a «She Thing» | Frauenmuseum Berlin

Verena Kyselka, Videostill aus dem Animationsfilm Frauenklasse, 2009/2019

Ausstellung

vom 13. November 2022 bis 22. Januar 2023

Ulrike Dornis  - Malerei/Zeichnung
Andrea Golla - Textile Kunst
Rachel Kohn - Skulptur/Installation
Verena Kyselka - Videoinstallation
Susanne Piotter - Installation/Objekt
Zuzanna Schmukalla - Malerei
Anja Sonnenburg - Zeichnung
Sibylla Weisweiler - Malerei

Trotz beständiger Aktivitäten und gesetzlicher Regelungen zum Schutz vor Diskriminierung besteht nach wie vor großer Handlungsbedarf, damit Menschen qua Geschlecht nicht länger von struktureller Benachteiligung betroffen sind. Diese essenzielle Schieflage aufgreifend versammeln acht Berliner Künstlerinnen des Frauenmuseum Berlin Perspektiven auf vergangene bis aktuelle frauen- und genderimmanente Fragen: Von der Dekonstruktion des ikonographischen Bildgedächtnisses zu historischen Betrachtungen auf Virginia Woolfs Sehnsucht nach einem «Zimmer für sich allein» und die allzu ambitionierten Bauhaus-Frauen, reflektieren andere Positionen tradierte Rollenbilder, Erwartungshaltungen und Schönheitsideale und greifen die gegenwärtigen Debatten um Identitätspolitik, Selbstermächtigung und die Auflösung binärer Strukturen mit Blick auf Diversität und Vielfalt auf. 

Das Frauenmuseum Berlin versteht sich als Netzwerk für in Berlin lebende und arbeitende Künstlerinnen. Ziel des Engagements ist es, den Künstlerinnen ein Forum zu bieten, ihre Vernetzung zu fördern und durch Ausstellungen von zeitgenössischen Positionen eine interessierte Öffentlichkeit auf deren Arbeiten aufmerksam zu machen.

frauenmuseumberlin.de

Kuratiert von Rebekka Liebmann